Spannende Reise durch die Welt der Düfte: Aromatherapie für Hund und Katze

aromatherapieAromatherapien können Körper, Geist und Seele helfen, denn die Einsatzgebiete, Anwendungsarten, die Anzahl der ätherischen Öle und ihr breites Wirkungsspektrum umfassen viele Bereiche. Wussten Sie beispielsweise, dass auch Hund und Katz’ im Sommer einen Sonnenbrand bekommen können? Hat es Mieze oder Bello heiß erwischt, dann hilft ein kühler Umschlag mit Aroma-Ölen (Mischungsverhältnis 1 Liter Wasser und maximal 6 Tropfen ätherische Öle) von Geranie, Kamille römisch und Lavendel. Gegen Juckreiz kann man Minze, Schafgarbe und Zeder kombinieren.

Wohltat für Körper, Geist und Seele

Aber nicht nur für den Körper, sondern auch für Geist und Seele eignet sich die Aromatherapie, denn es ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode im naturheilkundlichen Bereich. Bei körperlichen Beschwerden, wie etwa Erkältung, Verstauchung, Haut- oder Magenprobleme, wird viel mit z.B. Kompressen, Wickeln, Balsam und Bädern gearbeitet. Bei Aromatherapien für Geist und Seele hingegen sind vor allem Duftlampe und Duftvlies (ein Anhänger fürs Halsband, der mit Aromaduft beträufelt werden kann) gefragt.

Beispiel: Rex war ein rechter Angsthase. Aber auch junge Schäferhunde müssen eben erst lernen, tapfer zu sein. Er kapitulierte ängstlich vor dem Hundetunnel und auch bei anderen Herausforderungen versteckte er sich lieber hinter Frauchens Beinen. Geholfen wurde ihm mit der Duftlampe: Verdünnt mit Wasser dufteten jeweils 2 Tropfen Johanniskraut gegen Stress und zur Beruhigung der Nerven, Ackerminze zur erfrischenden Förderung der Konzentration und Zedernduft für mehr Kraft und Selbstvertrauen.

Düfte für den Wellness-Fun

Aber ein Tier muss kein gesundheitliches oder psychisches Problem haben. Auch harmloser, aber schöner Wellness-Fun mit tollen Düften, einer Streichelmassage und einhüllendem Salzkristall-Licht kommt prima an. Zum Ausprobieren hier ein sanftes Wellness-Rezept für die Katze: In die mit Wasser gefüllte Schale der Duftlampe kommen jeweils 2 Tropfen entspannender Immortelle-Duft, 2 Tropfen wärmender Kakao und 2 Tropfen inspirierende Mandarine hinein.

Tabus, Hilfe und Beratung

Achtung: Ätherische Öle nie unverdünnt anwenden und niemals einnehmen! Augen und Schleimhäute dürfen nicht mit den ätherischen Ölen in Berührung kommen. Verschiedene Öle, wie z.B. Minzöle, können die Wirkung von homöopathischen Mitteln auflösen. Mein Tipp: Wer es natürlich haben will, sollte 100 % naturreine Aromaöle wählen. Gute Erfahrungen habe ich mit den etwas teureren Ölen von Primavera gemacht, aber auch die preisgünstigeren Produkte sind von guter Qualität – einfach mal ausprobieren.

Wenn Sie bei der Aromatherapie Hilfe und Beratung brauchen, helfen Tierheilpraktiker und Tierärzte bestimmt gerne weiter. Text: Marion Friedl / Foto: Gerald Förtsch

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*