Paulchen und Pepino üben sich als Miniwölfe

Copyright: Marion Friedl

„Hey, Pepino: Das Frauchen von unseren Freunden macht Urlaub bei Wölfen.“

„Waaas?! Und das ohne uns?!“

„Unglaublich, nicht wahr? Das sind unsere Urururur-Ahnen und wir haben keine Chance auf ein Verwandtentreffen, Pepino.“

„Wie ungerecht, Paulchen. Die Urururur-Ahnen wären stolz auf uns.“

„Häh? Wieso das denn, Pepino?“

„Genau genommen sind wir Miniwölfe, Paulchen. Ein klein bisschen Wolf ist schon noch in uns.“

Wir buddeln und heulen so gut wie Wölfe

„Du hast Recht, Pepino. Wir können genauso gut buddeln wie Wölfe.“

„Und dabei haben wir einen Vorteil: Wir müssen nicht so pingelig beim Buddeln sein. Wenn uns etwas aus dem Vorratsloch geklaut wird, dann verhungern wir nicht, Paulchen.“

„Gut, dass es Frauchen gibt, Pepino. Ich kann übrigens heulen wie ein Wolf: Huhuhu“

„Hör auf, Paulchen! Da schlackern mir ja meine Hängeohren.“

„Tja, wer kann, der kann, Pepino.“

„Aber Wölfe heulen vor allem, um sich auf Distanz zu verständigen. Ich stehe direkt neben Dir, Paulchen.“

„Oh… Ähm… Egal, dann haben es vielleicht unsere Freunde gehört, pepino.“

„Auch wieder wahr, Paulchen. Schaden kann das nichts.“

Schnarchen Wölfe eigentlich?

„Deswegen musst Du nicht schon wieder einen Kreistanz hinlegen, Pepino.“

„Falsch, Paulchen. Das ist Kreistreten. Das machen Wölfe so.“

„Die auch?“

„Klar, die müssen ja Steine und kleine Äste aus der Kuhle scharren, damit sie gemütlich liegen, Paulchen.“

„Nur so nebenbei, Pepino: Auf Deinem Kissen liegen keine Steine und Äste.“

„Aber da sind Falten, die beim Liegen drücken könnten, Paulchen.“

„Jetzt weiß ich, was mich beim Schlafen immer stört…“

„Dich stört irgendwas beim Schlafen? Du schnarchst wie ein Weltmeister, Paulchen.“

„Nein, wie ein Wolf.“

„Ich weiß nicht, ob Wölfe schnarchen, Paulchen.“

„Wenn die mit mir verwandt sind, dann müssen die schnarchen. Von wem hätte ich dieses Talent sonst, Pepino?“

„Talent? Das ist eher eine nervtötende Angewohnheit, Paulchen.“

Igitt – die pinkeln sich in die Fellhosen

„Okay, könnten wir bitte das Thema wechseln, Pepino?“

„Meinetwegen. Ich bin so vorsichtig wie ein Wolf, Paulchen.“

„Vorsichtig? Du bist ein Schisser, Pepino. Du würdest Dur ohne mich in die Fellhosen machen, wenn ein lauter Lkw vorbei fährt.“

„Eben. Ich ziehe mich zurück wie ein Wolf und gehe der Gefahr aus dem Weg. Übrigens: Wölfe pinkeln sich ins Fell, wenn sie Angst haben, Paulchen.“

„Igitt. Das würde aber bedeuten, dass wir Hunde viel mutiger sind als Wölfe. Wenn uns einer nicht passt…“

„Psst! Das muss nicht jeder wissen, Paulchen.“

„Stimmt, Pepino. Bislang wollt ich ganz gerne ein Wolf sein, aber wenn ich mich anpisse vielleicht doch nicht.“

„Ich kann gut auf ein Leben als Wolf verzichten, Paulchen. Kein Nickerchen auf der Couch, kein Rudelkuscheln in Frauchens Bett, Winter ohne Heizung. Brrr.“

„Jagen statt Futterservice und garantiert gibt es keine Leckerlis im Wolfsrudel, Pepino. Ein Wunder, wie die durchs Leben kommen…“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl  

 

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

2 comments Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

2 thoughts on “Paulchen und Pepino üben sich als Miniwölfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*