Paulchen und Pepino üben sich als Detektive

Copyright: Marion Friedl

„Da kriegt man eine Spende und dann so was… Schade…“

„Was ist los, Pepino?“

„Wir haben uns doch wie immer brav per Email für die Spende bedankt, Paulchen.“

„Ja, und?“

„Die Email ist zurückgekommen, Paulchen. Nicht zustellbar.“

„Oh… Dabei haben wir ein Danke-Foto beigefügt, Pepino.“

„Ja, aber das kommt nie an. Was machen wir denn nun, Paulchen?“

„Vielleicht sollten wir es einfach nochmal versuchen, Pepino.“

„Bringt nichts. Frauchen hat das schon versucht. Es ist wohl eine falsche Email-Adresse, Paulchen.“

„Mist. Das wäre schon toll, wenn die Leute ihre richtige Email-Adresse angeben würden, Pepino.“

Eine Idee muss her!

„Schnief…“

„Hast Du Schnupfen, Pepino?“

„Nein, ich finde das nur traurig. Wir können diesmal nicht Danke sagen, Paulchen.“

„Hm… Ähm… Hey! Willst Du tagelang rumlaufen wie ein trauerndes Schlappohr, Pepino?“

„Sprich nicht so über meine hübschen Ohren, Paulchen Riesenohr.“

„Riesenohr… Mpf.“

„Wie Du mir, so ich Dir, Paulchen.“

„Häh? Egal, ich habe eine Idee, Pepino.“

„Oweia…“

„Warum sagst Du oweia, Pepino?“

„Naja, Deine Ideen sind manchmal grenzwertig, Paulchen.“

„Das ist eine super Idee, Pepino. Und Du wirst wieder lachen können.“

„Echt? Lass hören, Paulchen!“

„Wir suchen die Spenderin einfach, Pepino.“

Ein Detekschnief weiß sich zu helfen

„Tolle Idee… Wie denn, Paulchen? Hier kann man ja keine Spuren riechen.“

„Bei einem entlaufenen Hund, hängen die Zettel auf, damit sie ihn wiederfinden, Pepino.“

„Und wenn die Spenderin nicht bei uns um die Ecke wohnt, Paulchen?“

„Dann nutzt es nichts… Machen wir doch eine Suchmeldung im Internet, Pepino!“

„Klingt nicht übel, aber wo im Internet, Paulchen?“

„Ist doch ganz einfach, Pepino. Sie liest offenbar unsere Freitags-Plaudereien. Also starten wir die Suche hier im Tierblog.“

„Ich nehme es zurück, Paulchen.“

„Was?“

„Dass ich Deine Ideen grenzwertig genannt habe, Paulchen. Die Idee ist super!“

„Oh, danke… Vielleicht werde ich ja mal Detekschnief, Pepino.“

„Es heißt Detektiv, Paulchen. Da ist noch ein Problem.“

„Das nervt, dass Du immer irgendwelche Probleme siehst, Pepino.“

„Frauchen hat gesagt, wir dürfen keine Namen nennen, Paulchen.“

Bei 3 sind wir nix wie weg

„Wir wissen sowieso nur den Vornamen. Mit dem machen wir den Aufruf und dann verschwinden wir aus dem Tierblog, bevor uns Frauchen erwischt, Pepino.“

„Das könnte funktionieren, Paulchen Und wir schreiben zum Spenden-Button dazu, dass Spender ihre Email-Adresse nennen sollen, wenn sie unser Danke-Foto haben wollen.“

„Du bist ja oberschlau, Pepino.“

„Ich weiß, Paulchen.“

„Okay, Aufruf und bei 3 sind wir weg, Pepino.“

„Alles klar, Paulchen.“

„Liebe Renate, danke für die Spende! Wenn Du das Foto haben willst, schreib uns Deine Email-Adresse. 1, 2, 3 – weg, Pepino!“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl    

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

One thought on “Paulchen und Pepino üben sich als Detektive

  1. Da habt ihr wirklich Recht, es ist nämlich nicht selbstverständlich, dass sich jemand bedankt. Aber ihr habt ja eine klasse Kinderstube genossen, das ihr euch bedankt. Schade, dass es Leute gibt die so etwas nicht zu Schätzen wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*