Paulchen und Pepino planen ihr Hallo Wiener

Copyright: Marion Friedl

„Huhu… Wuhu…Wuff!“

„Was soll das, Paulchen?“

„Ich übe für morgen schauriges Heulen. Morgen ist Halloween, Pepino.“

„Das kannst Du Dir sparen, Paulchen. Halloween fällt aus.“

„Was?! Hat Frauchen das abgeschafft, Pepino?“

„Nein, aber so eine Ministerin meinte, man soll wegen diesem Coco.. Co… Dingsbums nichts Süßes sammeln, Paulchen.“

„Du meinst den doofen Virus, Pepino?“

„Genau den meine ich. Der versaut alles, Paulchen.“

„Was soll’s? Wir dürfen sowieso keine Süßigkeiten essen, Pepino.“

„Stimmt auch wieder, Paulchen.“

Kein Halloween, keine albernen Klamotten

„Hey, Pepino! Das wird das beste Halloween ever!“

„Meinst Du, Paulchen?“

„Klar, Pepino. Wenn das ausfällt, müssen wir keine albernen Klamotten anziehen.“

„Letztes Jahr ging das ja so einigermaßen, Paulchen: Du bist unter die Leopardendecke gerobbt und ich war Deine Security mit Schild auf dem Geschirr.“

„Aber dieses Jahr gehen wir in Zivil, Pepino.“

„Wir tragen Fell – das ist viel besser, Paulchen.“

„Dann fallen wir auch nicht auf wenn wir an den Türen betteln, Pepino.“

„Das dürfen wir nicht, Paulchen.“

Die tricksen wir voll aus

„Wir kassieren trotzdem ab, Pepino.“

„Und wenn wir von der Ministerin erwischt werden, Paulchen?

„Egal – hat sie was von Leckerlis gesagt, Pepino?“

„Stimmt, die hat sie nicht erwähnt, Paulchen. Du bist genial!“

„Das weiß ich, Pepino. Und hat sie was von Würstchen gesagt?“

„Ich glaube nicht, Paulchen.“

„Cool! Die tricksen wir voll aus, Pepino.“

„Bleibt nur ein Problem, Paulchen. Es ist und bleibt Halloween und das ist dieses Jahr nicht gut angesehen.“

Tschüss Halloween, hallo Wiener

„Ich hab’s, Pepino! Wir taufen Halloween einfach um, wenn man das nicht feiern darf.“

„Wie nennen wir es denn, Paulchen?“

„Wie wäre es mit Hallo Wiener, Pepino?“

„Das klingt ähnlich, aber ist kein Halloween, Paulchen.“

„Dann können wir morgen ja los ziehen und rufen einfach: Hallo Wiener oder Wau!“

„Aber wir sollten Türen meiden, Paulchen. Das ist bestimmt auch nicht korrekt.“

„Kein Problem, Pepino. Uns trennt nur der Zaun vom Nachbarn. Das ist keine Tür.“

„Das wird toll! Es dauert auch nicht lang, Paulchen. So schnell wie wir fertig sind, erwischt uns keine Ministerin.“

„Genau, Pepino. Hier gibt es nur einen Nachbarn und Frauchens Tür.

„Gegen Frauchens Tür kann niemand was haben, denn das ist auch unsere Tür, Paulchen.“

„Und schon haben wir für alles eine Lösung gefunden, Pepino.“

„Wohnen auf dem Land hat was, Paulchen. Ob Frauchen mitspielt?“

„Bestimmt, Pepino. Sie mag Würstchen. Und wenn unsere Ausbeute aufgefuttert ist, ziehen wir einfach noch mal los.“

„So wird das gemacht, Paulchen. Dieses Halloween wird super!“

„Psst! Du meinst das Hallo Wiener wird super, Pepino…“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

One thought on “Paulchen und Pepino planen ihr Hallo Wiener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*