Paulchen und Pepino legen Frauchen rein

Copyright: Marion Friedl

„Hey, Pepino: Lass uns verstecken spielen.“

„Das ist doch mal eine gute Idee von Dir, Paulchen.“

„Ich verstecke mich, Du zählst bis zehn und dann musst Du mich finden, Pepino.“

„Kein Problem: Eins, zwei, drei, acht, vier, ähm…“

„So wird das nichts, Pepino.“

„Ich kann nicht so gut zählen, Paulchen.“

„Dann versteckst Du Dich und ich zähle, Pepino.“

„Ja, das ist besser, Paulchen“

„Eins, neun, zwei, fünf… Hm…“

„Mist, Du kannst auch nicht zählen, Paulchen.“

„Frauchen könnte es…“

„Wir sollten fragen, ob sie mitspielt, Paulchen.“

„Nein, das machen wir anders, Pepino. Wir verstecken uns und warten, bis sie uns von selber sucht.“

„Das kann aber dauern, Paulchen.“

„Nicht, wenn wir mucksmäuschenstill sind, Pepino. Da schaut sie immer noch, ob wir etwas anstellen.“

„Stimmt. Ich weiß schon, wo ich mich verstecke: Im Gartenhaus.“

„Ich folge Dir, Pepino.“

Der blöde Schwanz wedelt automatisch

„Warum versteckst Du Dich in meinem Versteck, Paulchen?“

„Dann ist das Warten nicht so langweilig, Pepino.“

„Na gut…“

„Und jetzt, psst…“

„Mann, das dauert., Paulchen.“

„Ruhe, Pepino! Sie kommt…“

„Halt den Schwanz ruhig, Paulchen. Du bewegst die Folie.“

„Oh… Dass das Ding immer automatisch loswedelt…“

„Sie ruft uns, Paulchen.“

„Egal, wir verraten nicht, wo wir uns versteckt haben, Pepino.“

Frauchens alter Panik-Trick

„Paulchen, sie ruft immer öfter und immer lauter…“

„Sie glaubt, wenn sie panisch klingt, dann kommen wir angerannt. Das ist ein uralter Trick, Pepino.“

„Auf den wir natürlich nicht herein fallen, Paulchen.“

„Niemals… Oha! Sie kommt näher, Pepino…“

„Und jetzt? Sie tut mir irgendwie leid, Paulchen.“

„Weichei… Lass sie suchen, Pepino.“

„Wie lange noch, Paulchen? Bald bekommt sie Schnappatmung.“

Wir schicken Frauchen zum Optiker

„Planänderung: Wenn Sie ums Hauseck geht, dann flitzen wir aus dem Gartenhaus  und legen uns ganz offensichtlich in den Weg, Pepino.“

„Warum?“

„Wenn sie uns sieht, sagen wir einfach, dass wir da schon ewig liegen und uns gewundert haben, dass sie uns nicht sieht, Pepino.“

„Vielleicht sollten wir sie zum Optiker schicken, Paulchen.“

„Die Idee ist grandios, denn dann haben wir sturmfreie Bude, während sie ihre Augen checken lässt, Pepino.“

„Cool! Ich sage Momo Bescheid, Paulchen.“

„Und ich wuffe es Smokey rüber. Hundeparty!“ Text/Foto: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

4 comments Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

4 thoughts on “Paulchen und Pepino legen Frauchen rein

    1. Wir wollen doch nicht, dass unserem Frauchen langweilig wird… Die Grüße an Kimba auf Wolke 7 werden natürlich ausgerichtet. Ebenfalls liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*