Paulchen und Pepino gehen nicht leer aus

Copyright: Marion Friedl

„Mann, jetzt schleppt Frauchen schon wieder Äpfel an.“

„Igitt. Die sind sauer, Paulchen.“

„Eben, Pepino. Sie schwört zwar, dass die Äpfel süß sind, aber irgendwas scheint mit ihren Geschmacksknospen nicht zu stimmen.“

„Mit denen auch nicht? Sie hört ja schon schlecht und ihre Nase lässt auch zu wünschen übrig, Paulchen.“

„Ohne uns würde sie gar nicht durchs Leben kommen, Pepino.“

„Und jetzt soll wieder dieser alte Mann mit dem weißen Bart unterwegs sein, Paulchen. Wir müssen gut auf sie aufpassen. Frauchen kriegt ja nichts mit.“

„Ach, diese Petze Nikolaus. Der soll bloß aufpassen, Pepino. Meinen Namen kann er sich nicht merken, aber was ich angeblich angestellt habe schon.“

„Womöglich knöpft er sich dieses Jahr Frauchen vor, Paulchen.“

„Also jobben wir mal wieder als Bodyguards, Pepino. Und was bekommen wir dafür? Saure Äpfel.“

Nüsse machen Bauchweh und von Mandarinen kriegt man Schnupfen

„Es ist ein Jammer, Paulchen. Wenigstens füllt sie noch Nüsse in eine Schale. Vielleicht gehen wir doch nicht leer aus.“

„Das hilft uns nicht, Pepino. Erst saure Äpfel und dann Nüsse, die wir Hunde nicht vertragen.“

„Das Bauchweh hatte ich vergessen. Paulchen, schau: Sie packt noch etwas aus.“

„Pff…“

„Hast Du Schnupfen, Paulchen?“

„Nein, aber schon beim Gedanken an diese Mandarinen muss ich niesen, Pepino.“

„Warum das denn, Paulchen?“

„Ich habe so was mal probiert. Die hat voll in meinen Hals und sogar in ein Nasenloch gespritzt, Pepino.“

„Iiih! War sie wenigstens süß, Paulchen?“

„Es ging so, Pepino.“

Cool! Der Oh Tannenbaum spendiert Leckerlis

„Also sind Mandarinen auch nicht der Hit… Wir müssen sie darauf aufmerksam machen, dass wir hier zu kurz kommen, Paulchen.“

„Gute Idee, Pepino. Du fiepst, ich knurre…“

„Immerhin. Das hat geklappt, Paulchen. Die Weihnachtsdose hat Oh Tannenbaum gespielt und Leckerlis abgeworfen.“

„Von wegen sterbende Wälder, Pepino. Am Oh Tannenbaum wachsen sogar Leckerlis.“

„Man kann halt nichts mehr glauben, Paulchen.“

„Du sagst es, Pepino. Aber das Leckerli war ein wenig mickrig.“

„Naja, im Winter sind die halt nicht so groß am Oh Tannenbaum, Paulchen.“

„Das heißt: Man muss auch für Kleinigkeiten dankbar sein, Pepino.“

„Scheint so, Paulchen. Der Oh Tannenbaum hätte ja auch leer sein können.“

„Von wegen, Pepino! In der Küche klappert es!“

Maroni mit Service: Der Nikolaus kann einpacken

„Was ist das, Paulchen?“

„Frauchen sagte was von Maroni, Pepino.“

„Jetzt wo sie duften… Die kenne ich, Paulchen! Die schmecken super. Nur die Schale stört etwas.“

„Sollen wir sie einfach runter schlucken und dann merkt man nichts von der Schale, Pepino?“

„Keine Ahnung. Es könnte sein, dass die Maroni schwer im Magen liegen, Paulchen.“

„Das pupsen wir locker weg, Pepino.“

„Oha! Frauchen meint es aber gut mit uns, Paulchen. Sie schält die Maroni für uns.“

„Das nenne ich Service, Pepino.“

„Und wie die schmecken, Paulchen!“

„Mmmh! Der Nikolaus kann einpacken, Pepino…“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl   

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

One thought on “Paulchen und Pepino gehen nicht leer aus

  1. Was habt ihr nur mit dem Nikolaus, der ist doch ganz harmlos und viel machen tut er auch nicht. Einfach mal abwarten und zeigt sich’s schon was passieren wird. Wünsche ein einen schönen Nikolaustag, mit vielen Leckerlis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*