Paulchen und Pepino: Der Einkaufskorb ist ein Paradies

Copyright: Marion Friedl

„Cool! Frauchen war in ihrem Jagdrevier Supermarkt! Pepino, lass uns sofort eine Inspektion durchführen.“

„Was ist das, Paulchen?“

„Die Kontrolle des Einkaufskorbs, Pepino.“

„Ich bin dabei! Obwohl… Was, wenn Frauchen zurück kommt?“

„Wir müssen eben schnell sein, Pepino.“

„Und gründlich, Paulchen.“

Nase weg von rot und nackig

„Ist etwas Rotes dabei, Pepino?“

„Ja, Paulchen.“

„Ist es rot und nackig, Pepino?“

„Nein, es ist verpackt.“

„Dann kannst Du es nehmen, Pepino.“

„Echt?!“

„Ja, nur die nackigen roten Sachen sind scharf. Ich hatte mal so ein Radieschen im Maul. Igitt.“

„Hast Du es gefressen, Paulchen?“

„Nein, ich musste niesen und husten und dann habe ich es einfach im Garten verbuddelt. Dadurch wurde das Ding aber auch nicht besser.“

„Ist ja loco…“

„Ja, es gibt schon verrückte Sachen, Pepino. Oha!“

„Was?“

„Spekulatussis. Die schnappen wir uns, Pepino.“

„Gute Idee. Da ist noch ein roter Karton. Scheinen lebende Kuchen zu sein, Paulchen.“

„Mann, Lebkuchen… Gleich fange ich zu sabbern an…“

„Und darunter sind Gummibärchen, Paulchen.“

„Oh… Ein Paradies ist das!“

Was sagen wir Frauchen?

„Was sagen wir, wenn Frauchen merkt, dass etwas fehlt, Paulchen?“

„Sie muss halt besser auf ihre Beute aufpassen, Pepino.“

„Das sieht sie bestimmt anders, Paulchen.“

„Dann sagen wir eben, dass das nicht im Korb war. Muss sie wohl im Supermarkt liegen gelassen haben.“

„Wenn wir sagen, dass es nicht im Korb war, dann weiß sie, dass wir die Nasen drin hatten, Paulchen.“

„Mist… Lass uns überlegen, Pepino.“

„Vielleicht sollten wir einfach sagen, dass wir nicht wissen, wovon sie redet, Paulchen.“

„Genial, Pepino! So machen wir das.“

Alles meins!

„Dann lass uns zugreifen, Paulchen. Ich nehme die Gummibärchen.“

„Nein, die gehören mir, Pepino.“

„Dann nehme ich die Spekulatussis, Paulchen.“

„Nein, meins!“

„Okay, dann eben die Lebkuchen.“

„Nein, auch meins!“

„Trockene Nudeln mag ich nicht, Paulchen.“

„Schade, die hättest Du haben können, Pepino.“

„Krieg ich vielleicht doch die Gummibärchen? Bitte, bitte, Paulchen…“

„Mal überlegen…“

„Zu lang überlegt, Paulchen. Frauchen kommt!“

„Nix wie weg, Pepino!“

„Arriba!“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

2 comments Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

2 thoughts on “Paulchen und Pepino: Der Einkaufskorb ist ein Paradies

  1. Na ihr seid mir ja zwei Gauner. Räubert den Einkaufskorb aus. Speedy hat auch immer gleich sein Näschen im Korb wenn ich heimkomm. Lebensmittel interessieren ihn nicht. Aber wehe ein Spielzeug ist drinnen. Schau ist es auch schon weg.😄😄😄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*