Paulchen und Pepino bangen um das Rudel

Copyright: Petra Kloiber

„Eins, zwei, drei, sechs, vier….“

„Ähm… Paulchen, lass das mit dem Zählen. Du kannst es nicht.“

„Die Zählerei ist auch unnötig, Pepino. Ich weiß auch so, dass einer aus dem Rudel  fehlt.“

„Was?! Unser Rudel schrumpft? Das ist nicht gut, Paulchen.“

„Ich weiß. Es ist das Frauchen von Smokey und Momo. Sie ist einfach verschwunden, Pepino.“

„Oh ein! Es wird ihr doch nichts passiert sein, Paulchen.“

„Das wäre schrecklich, Pepino. Sie hat uns immer Leckerlis spendiert.“

„Du kannst nur an das eine denken, Paulchen. Schäm Dich!“

„Warum? Ich bin jedes Mal wieder von ihrer Freundlichkeit beeindruckt, Pepino.“

Stehen Smokey und Momo unter Schock?

„Wo könnte sie sein, Paulchen?“

„Weißt Du was eigenartig ist, Pepino? Uns beunruhigt ihr Verschwinden mehr als Smokey und Momo.“

„Stimmt, sie sehen nicht panisch aus, Paulchen.“

„Aber ein wenig bedröppelt schon, Pepino. Wahrscheinlich stehen sie unter Schock.“

„Die Armen… Ich werde mal unser Frauchen fragen, ob ihr etwas aufgefallen ist, Paulchen.“

„Das klingt nach Ermittlungsarbeit. Leg los, Pepino.“

„Paulchen, es ist alles in Ordnung. Das Frauchen von Smokey und Momo ist nur auf der Jagd.“

„Häh? Hast Du schon mal ein jagendes Frauchen gesehen, Pepino?“

„Sie will eine knusprige Ente erlegen, Paulchen. Unser Frauchen hat schon Hunger.“

„Enten sind ein schwieriges Jagdobjekt und sie fliegen nicht knusprig herum, Pepino.“

„Keine Ahnung, aber ich bekomme auch langsam Hunger, Paulchen.“

„Und ich erst…“

Das Rudelmitglied hat eine knusprige Ente gejagt

„Hoffentlich hat sie einen schnellen Jagderfolg, Paulchen.“

„Ich glaube, das hat funktioniert. Ich höre ihr Auto aus der Ferne, Pepino.“

„Jawohl! Da rollt sie an, Paulchen! Oh, jetzt steigt sie aus…“

„Und wie die knusprige Ente duftet. Sie war wohl kurz im Giraffenland, Pepino.“

„Du meinst das Schlaraffenland, Paulchen.“

„Egal, Pepino. Hauptsache knusprig.“

„Wir müssen sie gleich in Empfang nehmen, Paulchen. Keine Schüchternheit!“

„Ich war noch nie schüchtern, Pepino. Smokey und Momo wollen sich schon vordrängeln.“

„Das kommt gar nicht in Frage, Paulchen. Wir sollten hilfsbereit sein und die Tüte tragen.“

„Gute Idee, Pepino.“ Mist… Sie wimmelt uns ab.“

„Das ist unglaublich, Paulchen! Ich dachte im Rudel teilt man.“

„Anscheinend nicht, wenn es um  knusprige Enten geht, Pepino.“

Knuspriges Glück ohne Ente

„Ich bin sehr enttäuscht von unserem Rudelmitglied, Paulchen.“

„Fang nur nicht zu schniefen an. Da! Sie hält uns etwas hin, Pepino!“

„Wir sollten uns die Beute schnappen, Paulchen. Auf sie!“

„Hm, nach Ente schmeckt es nicht, Pepino.“

„Aber knusprig ist es, Paulchen.“

„Es scheint ein Glückskeks zu sein, Pepino.“

„Na gut, der macht zwar nur mäßig glücklich, aber man muss nehmen, was man kriegt, Paulchen.“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl

Dir hat die Plauderei gefallen? Das freut uns sehr! Vielleicht spendierst Du Paulchen und Pepino ja ein Leckerli dafür. Die beiden sagen vielen Dank!

 

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Hunde Schlagwörter:

One thought on “Paulchen und Pepino bangen um das Rudel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*