Paulchen und Pepino auf Mäusejagd

Copyright: Marion Friedl

„Paulchen, das wird ein lustiger Tag!“

„Warum? Hast Du eine Zirkusnummer einstudiert, Pepino?“

„Wozu, Paulchen?“

„Um mich zu unterhalten, Pepino.“

„Das würde ich nie tun, Paulchen.“

„Schade.“

„Das Highlight des Tages ist eine Mäusejagd, Paulchen.“

„Was?! Cool! Ich bin dabei, Pepino!“

„Frauchen hat gesagt, wir sollen uns auf die Lauer legen, weil eine Maus hinter dem Kühlschrank verschwunden ist.“

„Warum hat sie der Maus dabei zugeschaut und sie nicht gefangen, Pepino?“

„Die Maus war wohl zu schnell, Paulchen. Frauchen hat angeblich nur noch den grauen Popo und ein nackiges Schwänzchen gesehen.“

„Wie die Viecher immer rumlaufen. Nicht mal vollständig bekleidet…“

„Hautsache wir sehen gut aus, Paulchen.“

„Na gut, dann legen wir uns doch mal gut aussehend auf die Lauer, Pepino.“

Tarnung ist alles

„Sag mal, Pepino. Bist Du Dir sicher, dass Frauchen uns eine Jagdgenehmigung gegeben hat?“

„Absolut, Paulchen. Sie meinte, wir sollen uns mal nützlich machen.“

„Hm, irgendwie habe ich den Verdacht, dass sie uns mal wieder verscheißert, Pepino.“

„Eigenartig ist es schon, dass sich so lange nichts rührt hinter dem Kühlschrank, Paulchen.“

„Vielleicht beobachtet uns die Maus und kommt erst raus, wenn wir nicht mehr zu sehen sind, Pepino.“

„Verstehe, Paulchen: Tarnung bei der Mäusejagd ist alles.“

„Mangels Tarnkleidung könnten wir uns einen besseren Beobachtungsposten suchen, Pepino.“

„Manchmal muss ich echt über Dich staunen, Paulchen. Wenn Du willst, hast Du super Ideen.“

„Nicht wahr, Pepino? Ab unter den Couch-Tisch. Da haben wir Sicht in die Küche.“

„Gute Idee, Paulchen. Obwohl…“

„Was spricht dagegen, Pepino?“

„Wir müssen sehr schnell sein, wenn sie sich in der Küche blicken lässt, Paulchen. Schneller als die Maus.“

„Hast Du schon mal einen Hund gesehen, der schneller ist als wir, Pepino?“

„Ich kann mich nicht erinnern, Paulchen.“

„Egal, die kriegen wir auf jeden Fall, Pepino.“

Boah, das war eine Turbomaus!

„Da! Auf sie, Paulchen!“

„Mist… Boah, war die schnell! Das war eine Turbomaus, Pepino.“

„Wir hatten keine Chance, Paulchen.“

„Wo ist sie hin, Pepino?“

„Keine Ahnung. Die war weg wie ein grauer Blitz. Die ging ab wie eine Rakete. Die…“

„Krieg Dich wieder ein, Pepino. Legen wir uns wieder unter den Tisch und lauschen. Irgendwann hören wir, wo sie ist.“

„Da! Ein Kratzen und Trappeln. Das ist sie, Paulchen!“

„Ja, aber da kommen wir nicht ran, Pepino. Die ist unter der Holzdecke und tanzt Samba.“

Ein Nickerchen bis zum Mäusemord in der Tanzpause

„Wahrscheinlich lacht sie sich ins Mäusefäustchen, dass wir sie nicht erwischt haben und legt einen Freudentanz auf die Holzbretter, Paulchen.“

„Ungeheuerlich ist das, Pepino. Das können wir nicht auf uns sitzen lassen. Wir werden so lange beobachten und lauschen bis sie unvorsichtig wird und sich einen Snack aus der Küche holen will.“

„Verstehe. Mäusemord in der Tanzpause… Paulchen?“

„Chrr… Pfff.“

„Toller Jäger. Pennt einfach bei der Mäusejagd ein… Naja, ein kleines Nickerchen kann nicht schaden. Lädt die Jagdbatterie wieder auf. Chrrr… Pfff…“ Text: Paulchen und Pepino / Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

One thought on “Paulchen und Pepino auf Mäusejagd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*