Kimba weiss Rat: Zeit für die Winterapotheke!

Copyright: Marion Friedl

Oha! Ab Montag soll es kalt werden und es könnte sogar bis ins Flachland schneien. Frauchen hat im Hundeschrank schon eine Bestandskontrolle gemacht und festgestellt: „Alles da für Deine Pfötchen, Kimba.“ Und nicht ur das, denn Frauchen und ich sind gerüstet, wenn irgendwelche Winterwehwehchen zuschlagen sollten.

Wohltaten für Haut und Pfoten

Der Pfotenbalsam ist wichtig, weil Kälte, Salz und Streusteinchen für raue Ballen sorgen können. Dann freuen sich die Pfoten über einen pflegenden Balsam, der alles wieder geschmeidig macht und auch spröde Krallen mit Feuchtigkeit versorgt. Haben sich gar rissige, gereizte Hautstellen gebildet, kann Calendula Salbe pflegen und heilen.

Honig und Bryonia bei Husten

Frauchen hat aber auch auf die Winterapotheke geachtet. Das Leckerste darin ist Honig. Wenn ich leicht huste, dann gibt es täglich einen Teelöffel antiseptischen Honig. Ihr könnt Euch denken, dass ich gerne hüstle. Allerdings: Wenn sich der Husten festsetzt und heftiger wird, dann muss die Homöopathie her: Bryonia D6 soll es dann mit 5 Globuli täglich richten.

Fichtennadeln und Rotlicht lassen aufatmen

Schnupfnasen können aufatmen, wenn die Duftlampe befüllt wird. Allerdings sollte das richtige Aromaöl rein: Fichtennadel-Duft ist wie ein erfrischender Waldspaziergang für verschnupfte Nasen. Gassi gehen für Couch-Potatoes sozusagen. Aber das mir das bitte nicht zur Regel wird – ich stehe total auf Fichtennadeln live. Sitzt der Schnupfen fest, kann Rotlicht eine wertvolle Unterstützung sein.

Natürliche Hilfe für Magen und Darm

Schnee und Eis fressen oder kaltes, nasses Gras zupfen? Lieber nicht, denn das kann Bauchweh verursachen. Und wer will denn so was? Ist es trotzdem passiert, dann können Nux Vomica Globuli D 6 gut tun. Und wer Durchfall hat, sollte sich ein wenig Heilerde über das Futter streuen lassen. Bei Magen-Darmproblemen kann  aber auch die Bach-Blüte Crab Apple helfen.

Euphrasia für die Augen

Es soll ja auch eiskalten Wind geben. Wenn dem Hund der Wind quasi ins Auge bläst, kann er eine Bindehautentzündung bekommen. Und dann sind Euphrasia Augentropfen angesagt. Eine sanfte, natürliche Wohltat für die Augen ist das – und ich weiß, wovon ich spreche.

Erste Hilfe für die Ohren

Sollte es die Ohren erwischt haben, dann könnte das homöopathische Mittel Pulsatilla in Frage kommen.

Tierarztbesuch hilft und schützt

Generell aber gilt: Wird der Hund krank, muss er zum Tierarzt. Wer in die eigene, natürliche Tierapotheke greift, kann hilfreiche Mittel zur Unterstützung finden und erste Selbstmaßnahmen ergreifen, um zum Beispiel die Zeit bis zum Tierarztbesuch zu überbrücken. In jedem Fall muss aber der Profi ran, denn verschleppte oder falsch behandelte Erkrankungen können sich verschlimmern und dann hat der Hund erst recht ein Problem an der Hundebacke. So kann zum Beispiel eine Ohrenentzündung zur Taubheit führen, wenn sie falsch oder nicht behandelt wird. Und jetzt stellt Euch mal vor, was los ist, wenn wir die Kommandos nicht mehr hören. Das gibt Ärger… Text: Kimba/Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

No comments yet Categories: Hunde Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*