Kimba weiß Rat: Kuscheltiere für echte Kerle
Copyright: Marion Friedl

Copyright: Marion Friedl

Heute ist mal wieder Euer Kimba gefragt. Frauchen hat gleich zwei Fragen zu einem Thema an mich weiter gereicht. Bei ihren Vorträgen wollte jemand wissen, warum Hunde Kuscheltiere mögen und ein anderer meinte, dass Plüschtiere die Hunde verweichlichen. Hallo?! Ich liebe meine Kuscheltiere und bin kein Weichei, was ich mit meinen Krimis bewiesen habe! Und es kommt auch immer darauf an, welche Spiele sich der Mensch einfallen lässt, denn Stofftiere machen Hunde schlau!

Plüschtiere kann man sogar tot schütteln

Also erst mal zur Frage, warum wir Hunde Kuscheltiere mögen. Ganz einfach: Wir kuscheln mit ihnen. Schließlich sind wir Rudeltiere und in einem Hunderudel kuscheln wir auch mal mit einem anderen Hund. Wenn man aber Einzelhund ist oder der Hundekumpel keine Lust hat, muss eben das Plüschtier herhalten. Außerdem ist so ein Plüschi auch Beute: Was sich ein Hund unter die Pfote reißt, gehört ihm. Ist einfach so. Apropos Beute: Wir wissen, dass Plüschtiere nicht wirklich leben. Aber man kann sie trotzdem tot schütteln – ist ein Riesenpaß fü Hunde mit Jagdblut in den Adern. Zweckentfremden kann man die Viecher auch noch: Ich nehme meine Plüschtiere gerne als Kopfkissen her – ist echt gemütlich. Nur mit der Riesenschlange kann ich wenig anfangen: Da hat es Frauchen zu gut gemeint – taugt nicht als Kissen, beim Totschütteln haue ich mir die Schlange um die Ohren (ist ärgerlich) und wenn ich sie rum trage, ziehe ich sie in voller Länge hinter mir her (die Bahn muss also frei sein) und der Schlangenschwanz rasselt dabei.

Das ist nichts für Weicheier: Bisse bis die Ente quietscht

Aber egal: Die Schange ist jetzt nicht das Thema. Hunde verweichlichen nicht, weil sie Stofftiere mögen. Stellt Euch mal Hunde mit Spielkarten in den Pfoten vor – das geht nicht. Aber Plüschtiere können wir mit den Zähnen packen und brav apportieren. Gut, kann man auch mit einem Ball oder einer Frisbee machen. Aber ehrlich: Uns Hunden ist das hundewurscht, was da durch die Gegend fliegt – wir schnappen es uns und bringen es zurück, damit das Spiel weiter geht. Wenn das Plüschtier dann auch noch quietscht, macht es noch mehr Spaß, denn dann erwacht der Jäger in uns: Gell, der Biss hat weh getan und jetzt pfeifst Du aus dem letzten Loch… So oder so ähnlich denken wir, wenn die Stoffente zwischen den Zähnen quietscht. Und manchmal ist sogar eine Not-OP nötig, weil ein Loch im Bauch ist oder ein Ohr schief rum hängt (am Plüschtier natürlich, nicht an mir).

Wenn das Stofftier zum Kopfkissen wird

Noch etwas zum Thema verweichlicht: Mein Frauchen hat kein Stofftier, aber einen „Hansl“. So nennt sie das zweite Kopfkissen, das sie sich im Bett unter Kopf und Hals schiebt. Und eines kann ich Euch sagen: Frauchen ist nett, aber nicht verweichlicht! Ich habe keinen Hansl, aber ich habe Stofftiere, auf denen ich döse. Meistens träume ich dann Hundekrimis oder Jagdabenteuer und wenn ich neben der Couch abhänge, schaue ich mit einem Auge in den Fernseher: Tier-Dokus sind klasse – und da geht’s auch mal zur Sache. Ich bin also nicht verweichlicht, nur weil ich statt Hansl ein Stofftier als Kissen benutze.

Kuscheltiere machen Hunde schlau

Plüschtiere können sogar die Intelligenz der Hunde fördern. Glaubt Ihr nicht? Das finde Ihr saukomisch, was ich da sage? Na, wartet mal ab: Bei „Wetten dass“ gab es den Border Collie Rico, der über 200 Spielsachen auseinander halten konnte. Wenn Frauchen Ente sagte, holte der auch die Ente aus dem Riesensortiment und brachte sie ihr. Das ist doch wirklich schlau, oder? Frauchen trainiert das auch mit mir. Klappt auch meistens, ich muss aber zugeben, dass ich zwar viele Plüschis habe, aber 200 Stofftiere sind es nicht. Macht nichts, ist trotzdem ein tolles Intelligenzspiel – vor allem, wenn Frauchen mir wieder ein neues Plüschtier mitbringt. Dann geben wir dem Tier einen Namen (man hat ja Anstand) und ich muss mir den mit allen anderen Plüschtier-Namen merken, damit ich auch das anschleppe, was Frauchen haben will.

Ihr seht: Es kommt immer darauf an, was man mit den Plüschtieren macht. Die können wirklich Sinn machen, wenn sich der Mensch etwas einfallen lässt und mitspielt. Jetzt ist aber alles klar, oder? Ich werde jetzt gleich mal los sprinten und den Kampf mit der Schlange aufnehmen… Schönen Tag noch mit Euren Plüschtieren, wünscht der Kimba. P.S.: Schreibt mir doch, was Ihr alles mit Euren Plüschtieren anstellt! Text: Kimba / Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

4 comments Categories: Hunde Schlagwörter:

4 thoughts on “Kimba weiß Rat: Kuscheltiere für echte Kerle

  1. Hallo Kimba, ich bins, der Joey.
    Freut mich zu lesen, dass du auch Kuscheltiere liebst, so wie ich auch, hab die zum fressen gerne und das ist auch das Problem von meiner Ma. Da hab ich doch am Samstag 2 Kuscheltiere innerhalb von 30 Minuten so richtig auseinander genommen. Meine Ma war nicht begeistert, ich fands toll. Hab alles schön mit weißen Flocken versehen, das gesamte Wohnzimmer. Au Backe, da hab ich Ärger bekommen und meine Ma hat ganz böse gesagt: „So mein kleiner Freund, dass war es erst einmal mit den Kuscheltieren. Bist wohl doch noch zu jung dafür.“
    Wie sie das nun wieder gemeint hat? Bin doch schon 9 Monate alt und spielen tu ich ja mit den Tierchen und apportieren tu ich die auch, aber wenn Ma in der Küche ist, mit Tür zu und mir langweilig wird, weil auch der Kater keine Lust zum spielen hat, ja dann ……… Also ich fands lustig mit den zerflatterten Stofftierchen. Bin mal gespannt wie alt ich werden muss, bis ich wieder eines bekomme……. denke mal so 100 ???
    Du Kimba, ich muss wieder, soll ja nicht auffallen das ich mit dir stromern war. Machs gut, bis demnächst mal (mit Pfote winke).
    Tschüss und Gruß, der Joey

    1. Hey Joey, das Stromern mit Dir hat echt Spaß gemacht. Und ich habe auch alles zerfetzt, als ich so jung war wie Du. Ich habe ich dann immer vor das Regal gestellt und mit dem sehnsüchtigsten Collie-Sheltie-Blick rauf zu dem Kuschelhud geschaut bis Frauchen ihn wieder runter geholt hat. Die hat halt dann öfter eine Not-OP machen mssen, aber was soll’s: Wozu hält man sich einen Menschen. Kannst Deinem Frauchen ja mal von mir ausrichten, dass das ganz normal ist, wenn mal die Fetzen fliegen und wenn Du dick auftragen willst, fragst Du sie, ob sie echt einen dummen Hund haben will, wo doch jeder weiß, dass Kuscheltiere schlau machen… Man sieht sich auf Facebook!

  2. Hallo Kimba
    hier sind deine Freunde der Berry und der Sunny,oh ja wir haben auch ganz viele Kuscheltiere,große und kleine,quitschies und einige quitschen nicht.Gerade Gestern habe ich ein Eichhörnchen geschenkt bekommen,das darf der Sunny nicht haben,ist meins,eine Freundin ,das Frauli von der Clara hat es für mich gemacht,lieb nicht.Die großen Plüschtiere haben wir alle von unserer Omi,die bald nicht mehr bei uns ist,sie hat ja Krebs,ganz bösen.
    Auf die schlafen wir immer,sie sind unsere Kopfkissen und Kuscheltiere und manchmal kommt dann das Frauli und legt sich zu uns,manchmal weint sie auch wegen der Omi,dann tröste ich sie.Die kleinen Plüschtier da spielen wir mit,einpaar sind für den Hof,einige liegen in der Küche und der Rest in der Stube und alle haben auch noch einen Namen,wenn Frauli sagt holle den Hamster,ja den holle ich ,wenn sie sagt holle denDrummel dann holle ich den Kugelquitschie,na und so weiter.Im Sommer machen wir auch Waschtag,das sieht lustig aus wenn alle auf der Leine hängen und wenn Frauli neue kauft,müssen leider einpaar wegen altersschwäche gehn,Frauli sagt,das ist so,muß sein.Ach und Fernsehn schaut nur der Sunny bei uns gerne und wehe der Fernseher ist nicht an wenn Sunny auf dem Sofa sitzt,ja Abends braucht er die Flimmerkiste und seine Serien,wie Kommisar Rex,Tiersendungen,Unter uns, Abenteufilme,so das wars jetzt,liebe Grüße an euch beiden von uns Sunny Boy,dem Frauli und der Berry

    1. Hallo Freunde, habt Ihr’s von Facebook bis hierher geschafft: Ich bin stolz auf Euch! Ach, das ist echt traurig mit Eurer Omi und da hat sie Glück, dass sie Euch hat. Und das mit dem Waschtag ist eine super Idee – meine Plüschtiere sehen teilweise echt abgeliebt aus (also schmuddelig). Aber wir haben da unterschiedliche Stofftiere: Bei mir ist noch nie nicht eins aus Altersschwäche weggegangen. Sind alle noch da… Fragt doch mal Euer Frauchen, ob die Euch anschwindelt und sich da eine oder andere Plüschtier selbst unter den Nagel reißt und dann sagt es war altersschwach… Ts, ts, ts… Ich flitze jetzt zurück zu Facebook – kommt Ihr mit? Auf Inka warten, können wir uns wohl sparen. Madame spielt lieber mit dem Apfelbaum als mit uns Streunern… War super unsere Streunertour von Facebook zum Tierlog und zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*