Kimba weiss Rat: Hunde heulen sich einen Wolf ab

Copyright: Marion Friedl

Huhuhu! Oh, das habe ich gut hingekriegt. Ich sollte mich bei Deutschland sucht den Superstar bewerben. Der Dieter Bohlen würde sich vielleicht über das schräge Gejaule lustig machen, aber Euer Kimba findet: Wenn Hunde heulen, dann haben sie echt Chancen auf einen Preis – vielleicht sogar beim Eurovision Song Contest.

Musik ist zum Heulen schön

Ich heule ja immer, wenn ein Tenor singt. Lieblingslied: La donna è mobile. Nessun dorma ist auch nicht schlecht und notfalls geht auch Time to say Goodbye. Nein, mir tut der Gesang nicht in den Kippohren weh (außer Frauchen singt schräg mit) – ich finde den Tenorgesang so schön, dass ich einfach mitsingen muss. Frauchen spendiert mir dann immer Beifall und ruft: „Bravo, Kimba Pavarotti!“ Nett von ihr, oder? Manche Hunde heulen auch bei Elvis, den Beatles oder bei Maria Callas – aber da singe ich nicht mit. Andere finden Geigen und Flöten zum Jaulen schön. So gesehen: Wir sind doch echt musikalisch. Erstaunlich, dass es noch keine Live-Konzerte für Hunde gibt…

Wildes Erbe kann man uns nicht abgewöhnen

Ich bin auch mächtig stolz auf mein Heul-Talent. Schließlich habe ich das geerbt und aus Erbschaften soll man ja was machen. Gut, es ist eine ganze Weile her, seit wir Wölfe waren – aber so manches wilde Erbe schlummert noch in uns und das kann man uns auch nicht abgewöhnen. Wir sind sozusagen schwer erziehbare Heul-Bojen. Unser Urururur-Vater Wolf hat uns das mit auf den Weg gegeben und viele Hunde erinnern sich ein Leben lang an dieses wölfische Geschenk. Nur bei manchen Hunden ist die Domestikation so weit fortgeschritten, dass sie sich beim besten Willen nicht an das wölfische Heulen erinnern können. Egal, wir talentierten Hunde heulen einfach für diese armen Vierbeiner mit – kann ja nichts schaden.

Wölfe heulen nicht nur bei Vollmond

Es stimmt übrigens nicht, dass wir nur bei Vollmond in den schönsten Tönen singen. Das haben nicht mal die Wölfe so sparsam getan. Aber es ist ein schönes Bild und eine schöne Geschichte – das muss ich zugeben. Auch wenn ich keinen Wolf und keinen Hund kenne, dem auffällt, dass am Mond manchmal ein Fitzelchen fehlt. Wenn man dem Mondanheuler dann sagt: Zu spät , Vollmond war gestern – glauben Sie wirklich, dass sich Mondanheuler dann schleicht und sagt: Okay, dann warte ich einen Monat bis Vollmond ist?

Egal, das Heulen war und ist für die Wölfe eine Möglichkeit, um sich auf Distanz zu verständigen. Und Gründe dafür gibt es viele und das sogar wenn der Mond zappenduster ist: Eine Verabredung zum Date, Kontakt halten zum Rudel, einen Kumpel suchen, die Vollständigkeit der Jagdmannschaft überprüfen und, und, und…

Ständchen für Nachbarn und Hundemädels

Genau genommen müssten wir Hunde das alles nicht mehr machen. Unser Rudel sind die Menschen und die sind leicht genervt, wenn wir Hunde heulen: Also kein Applaus für besonders schönes Heulen. Manche machen es trotzdem, wenn sie allein daheim bleiben müssen. Dann rufen sie heulend nach ihrem Rudelmenschen und kriegen Ärger mit dem Nachbarn. Blöd gelaufen… Dass unser Kumpel drei Häuser weiter wohnt, wissen wir auch ohne Heulerei und kläffen reicht völlig zur gemeinsamen Unterhaltung auf Distanz. Die Jagd können wir uns sparen, weil wir Dosenöffner zu Hause haben. Allerdings: So manches hübsche Hundemädel wohnt nicht um die Ecke – und da kann man doch mal ein Ständchen durch die Gegend heulen. Das muss nicht immer nachts sein, denn läufig ist die auch tagsüber. Aber genug davon, nicht dass hier noch eine Me too-Debatte ausbricht…

Ohrenbetäubender Lärm lässt uns heulen

Manchmal heulen wir aber wirklich, weil uns etwas auf die Nerven – äh Ohren – geht. Sirenen zum Beispiel. Kaum fährt bei mir die Feuerwehr, die Polizei oder der Rettungswagen vorbei, geht es los: Ich heule so lange bis sich die blöde Sirene wieder verzupft hat. „Oh je, es ist schon schlimm, wenn man so gut hört“, sagt mein Frauchen dann immer mitleidig. Recht hat sie damit, denn Hunde hören etwa neun mal so gut wie Menschen und jetzt stellt Euch mal so eine Sirene neun mal so laut vor. Da würdet Ihr Zweibeiner aber auch Heulen!

Hey, das wäre doch mal eine Idee: Zweibeiner und Hunde heulen zusammen. Können wir gerne auch bei Vollmond machen, wenn Euch das so gut gefällt. Hauptsache laut und schaurig schön! Mann, wäre das ein Spaß… Text: Kimba / Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

No comments yet Categories: Hunde Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*