Kimba weiss Rat: Hund im Cabrio ist nicht cool

Copyright: Marion Friedl

Cool! Ein Schäferhund im Cabrio! Als Euer Kimba das gesehen hat, war für mich klar: Ich will auch ein Cabrio. Aber mein Frauchen weigert sich. „Ein Hund im Cabrio ist keine gute Idee“, meint sie. Sie ist zufrieden mit ihrer geschlossenen viereckigen Kutsche, denn „die ist klein, aber sie fährt und es zieht nicht.“

Zugluft tut Augen und Ohren nicht gut

Ich bin da ganz anderer Meinung: Ist doch toll, wenn der Fahrtwind dem Hund im Cabrio um die Nase weht und am Fell herum zupft. Aber dieses Argument hilft mir bei Frauchen nicht weiter. Die hat gleich was von sicherem Platz für Hunde im Auto gefaselt und gesagt, dass ich für eine Cabrio-Fahrt eine Mütze und eine Brille bräuchte. Mein Protest folgte umgehend: Häh? Wie sieht das denn aus? Ich bin doch kein Zirkushund. Außerdem saß der Schäferhund ja auch blank im Cabrio. Und das dürfte vielleicht doch nicht so megaschlau gewesen sein. Frauchen meint nämlich, dass Hunde von der Zugluft eine Bindehautentzündung an den Augen oder auch eine Ohrenentzündung kriegen können. Autsch – das hatte ich beides schon mal und das ganz ohne Cabrio. Das war gar nicht schön.

Sonnenbrandgefahr für den Hund im Cabrio

Bei mir würden Mütze und Brille gar nicht ausreichen. Ein Hund im Cabrio bekommt auch viel Sonne ab. „Vorne an Deinem Nasenrücken könntest Du einen Sonnenbrand bekommen“, belehrte mich Frauchen. Oh, da tauchten Bilder auf. Und Erinnerungen. Als ich klein war, hat Frauchen alles getan, um meinen rosafarbenen Collie-Fleck vorne auf der Nase zu schützen. Sie hat da immer eine Creme drauf geschmiert. Und ich habe sie im Gras weggeschubbert, weggeleckt und mit den Pfoten abgerieben. Tja, und irgendwann war sie nicht schnell genug: Verbrutzelter Collie-Fleck. Sie nannte das „Hundenase mit zu viel Röstaromen.“ Sehr witzig… Ich konnte nicht darüber lachen, weil das eklig gejuckt und gebrannt hat. Also musste Frauchen mit einem Gel gegen Sonnenbrand anrücken.

Sonnenstich im Fahrtwind

Es kann sogar noch schlimmer kommen für den Hund im Cabrio. Weil der Fahrtwind so kühl ist, merkt man nicht, dass die Sonne sozusagen das Hirn kocht. Igitt… Sonnenstich kann die Folge sein und dann landet man beim Tierarzt. Ja wer will das denn? Ich nicht!

Ein Dampfer ist cooler als ein Cabrio 

Wisst Ihr, was mich ärgert? Dass mein Frauchen immer Recht hat. Das ist ohnehin ungeschriebenes Gesetz bei uns: „Ich habe immer Recht, auch wenn ich nicht Recht habe“, lautet ihre Devise. Aber in diesem Fall, muss ich wohl klein beigeben. Mütze, Brille, Sonnencreme – all den Firlefanz bräuchte ich und den mag ich nicht. Dann doch lieber kleine, viereckige Kutsche mit Dach statt Cabrio mit Autsch-Gefahr. Aber Frauchen hat mir ein tolles Trostpflaster angeboten: Ich darf mit ihr auf einem See gemütlich Dampfer fahren und danach in den Biergarten gehen. „Auf einem Dampfer findet sich immer ein geschütztes Fleckchen für meinen Kimba“, sagt Frauchen und mal ehrlich: Ein Schiff ist noch cooler als ein Cabrio, oder? Text: Kimba/Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

No comments yet Categories: Hunde Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*