Hunde haben so ihre Geheimnisse

Copyright: Marion Friedl

Von wegen: Hunde können keine Geheimnisse bewahren. Die lassen sich nicht in die Karten schauen. Hunde haben geheimnisse und die hüten sie so gut wie es nur geht.

Ja wo ist er denn, der Knochen?

Was ist zum Beispiel mit dem Hund, der seinen Knochen im Garten verbuddelt hat? Lange hat er ihn herum getragen und als keiner zusah, hat er das gute Stück vergraben. Für schlechte Zeiten – man weiß ja nie. Wer für schlechte Zeiten vorsorgt, verrät natürlich nicht den Standort der Vorratskammer, sondern speichert die Info in der Rubrik Geheimnisse ab. Sollte der Mensch auf die Idee kommen, den Knochen zu suchen und vom Hund auch noch verlangen, sich an der Suche zu beteiligen, dann hat er sich aber geschnitten: Der Hund läuft überall hin und zeigt alles Mögliche an – nur nicht das Knochenversteck. Wäre ja noch schöner…

Ausreißern hilft der Unschuldsblick

Es kann passieren, dass der Hund ausbüxt. Heimlich schleicht er sich später wieder ins Haus. Nun fragen Sie den Hund, wo er war: Ja, glauben Sie, dass er Ihnen von seinem Date erzählt? Nö, lieber mit Unschuldsblick sagen: Ich weiß gar nicht, was Du hast – ich war nur mal kurz um die Ecke. Jetzt weisen Sie dem Hund mal etwas anderes nach. Außerdem ist es höflich, wenn er solche Geheimnisse nicht ausplaudert. Schließlich heißt es ja: Ein Gentleman genießt und schweigt.

Cooler Zaubertrick: Dinge verschwinden lassen

Manchmal verschwinden Dinge. Einfach so. Die Socke zum Beispiel – und die wurde ausnahmsweise nicht von der Waschmaschine gefressen, denn da war sie noch gar nicht drin. Vorhin lag das Feuerzeug auf dem Tisch. Jetzt ist es weg und taucht auch nicht mehr auf. Zumindest so lange nicht, bis Sie das Hundekissen auslüften wollen. Kissen hochgehoben und siehe da: Socke und Feuerzeug liegen darunter. Hat Ihnen das der Hund verraten? Nein, Sie haben seine beiden Geheimnisse zufällig gelüftet.

Ich hatte wirklich noch kein Leckerli…

Super ist der Trick mit dem vergessenen Hundegutti. Sie holen das Gutti heraus, das Telefon läutet und das Leckerli liegt vergessen herum. Von Ihnen vergessen, nicht vom Hund! Ts ts, ts… Das geht ja gar nicht… Der Hund schnappt sich das Häppchen, schluckt es runter und wartet genau an dem Fleck, wo Sie ihn wegen des läutenden Telefons zurück gelassen haben. Worauf? Na, dass Sie endlich das Leckerli aus dem Schrank holen. Das hatten Sie nämlich angeblich vergessen. Dass schon eines im Hundebauch ist, muss man ja nicht verraten…

Dachten Sie wirklich, Hunde können keine Geheimnisse bewahren? Ich wäre mir da nicht so sicher. Text/Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

No comments yet Categories: Hunde Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*