Gut versichert durch den Alltag und den Urlaub

Wer eine Katze, einen Nager oder einen Welli hat und obendrein eine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen hat, der kann sich entspannt zurücklehnen, denn diese Tiere sind mitversichert. Hundebesitzer aber brauchen zusätzlich eine Hundehaftpflichtversicherung.

Die Hundehaftpflichtversicherung ist ein Muss

Die Hundehaftpflichtversicherung ist ein empfehlenswertes Muss, denn ein kostspieliges Unglück ist schneller passiert als man denkt: Wenn der Hund auf die Straße rennt und einen Unfall verursacht, die Hose des Joggers festhält, die antike Vase im Hotel umwirft oder irgendwo teure Designer-Schuhe frisst – dann heißt es: Ich hoffe, der Hund ist gut versichert. Die erste Hundehaftpflichtversicherung brachte Agila 1994 auf den Markt und seitdem folgten viele weitere Anbieter. Generell ist die Hundehaftpflicht erschwinglich; einen guten Überblick mit Preisvergleich (Hundehaftpflicht und Hunde-Krankenversicherung) bekommt man z.B. bei Check24, denn es gibt gute Angebote ab zirka 50 Euro pro Jahr. Wer mit Hund verreist, sollte darauf achten, dass die Versicherung auch im Ausland gilt.

Braucht mein Tier eine Krankenversicherung?

Die Frage, ob Hund, Katze & Co. eine Krankenversicherung haben sollten, ist eine Gewissensfrage: Geht der Hund vorwiegend fit und gesund durch ein langes Leben, können die jahrelang gezahlten Beiträge höher ausfallen als selbst bezahlte Tierarztrechnungen. Andererseits: Irgendwas kann immer sein und wenn es altersbedingt ist. Immerhin kann man wählen, denn es werden Komplett-Krankenversicherungen ab etwa 30 Euro pro Monat oder auch reine Operations-Versicherungen (ab zirka 10 Euro pro Monat) angeboten. Meistens hat der Hund auch Krankenversicherungsschutz, wenn er im Ausland krank wird, aber wer darauf Wert legt, sollte sicherheitshalber beim Abschluss der Versicherung nachfragen. Verschiedene Versicherungspakete für Hunde und Katzen sowie neuerdings auch für Kaninchen bietet z.B. Petplan an.

Krankenkomplettversicherung oder nur OP-Versicherung?

Wägen Sie ab, ob Sie eine komplette Tierkrankenversicherung brauchen, denn ausgehend von einem Monatsbeitrag von 30 Euro kommen jährlich 360 Euro bzw innerhalb von zehn Jahren 3600 Euro zusammen. Es dürften wohl die wenigsten Tiere so hohe Tierarztkosten verursachen. Aber: Sinnvoll ist eine Operations-Krankenversicherung, denn das kann sich schon bei nur einer OP lohnen.

Mein Hund Kimba war vier Jahre alt, als er plötzlich Harntropfen verlor. Übeltäter war die Prostata. Untersuchungen, Ultraschall, Operation und Nachsorge schlugen am Ende mit gut 700 Euro zu Buche. In der Hundespardose war genug Geld, aber wäre ich klamm gewesen, dann hätte ich mir mangels Versicherung das Geld irgendwo leihen müssen. Das zeigt: Es kann sich lohnen, wenn man wenigstens OP-Versicherung hat, denn Operationen können noch viel teurer sein als bei Kimba.

Nehmen Sie die Fährte auf und suchen sie eine gute Versicherung

Egal, welche Versicherung – generell gilt: Sagen Sie der Versicherung Ihre Wünsche, stellen Sie Fragen, lesen Sie den Vertrag vor der Unterschrift genau durch.

Achten Sie bei der Hundehaftpflicht darauf, dass die Deckungssumme (mind. 5 Mio. Euro) ausreicht, ob eine Selbstbeteiligung verlangt wird, ob Leinenzwang Bedingung ist und ob die Versicherung auch zahlt, wenn Sie den Schaden haben und der andere Hundehalter nicht zahlen kann.

Bei Tierkrankenversicherungen sollten Sie prüfen, welche Behandlungen bezahlt werden (z.B. werden Vorsorgeuntersuchungen nicht immer bezahlt). Achten Sie bei der OP-Versicherung darauf, welche Operationen gezahlt wird (z.B. werden oft keine Kastrationen bezahlt). Generell prüfen sollten Sie bei Tierkranken- und Operations-Versicherungen, in welcher Höhe Kosten übernommen werden, denn nicht alle Versicherungen zahlen 100 % der Tierarzt- bzw. Klinikrechnung. Und: Es sollten nicht nur stationäre, sondern auch ambulante und Praxis-Leistungen bezahlt werden.

Fazit: Nicht gleich beim günstigsten Angebot zugreifen, sondern genau hinschauen und vielleicht den einen oder anderen Euro drauflegen, wenn dann z.B. der Versicherungschutz besser ist oder die Auszahlung höher ausfällt Text: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

One thought on “Gut versichert durch den Alltag und den Urlaub

  1. Hallo Marion,

    ein wirklich sehr toller Artikel! Es ist richtig, man muss es sich 2 Mal überlegen ob sich eine KV für das eigene Haustier lohnt. Im Normalfall kommt man sehr gut ohne durchs Leben. Aber wenn dann doch mal was passiert oder die Tiere älter werden, kann es wirklich sehr teuer werden.
    Man sollte aber wirklich sehr genau die Bedingungen vorher durchlesen, bevor man was abschließt oder eben einen Sparstrumpf anlegen 🙂
    Liebe Grüße Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*