Giftige Lebensmittel für Hunde

kimba-nikolausdiebMal ehrlich: Bekommt Ihr Hund auch das eine oder andere Häppchen vom Tisch, weil Sie seinem Bettelblick einfach nicht widerstehen können? Das kann ins Auge gehen, denn es gibt giftige Lebensmittel für Hunde. Manches vom Menschenteller kann sogar tödlich sein, weil der Organismus des Hundes anders tickt. Das gilt auch für geklaute  Schoko-Nikoläuse. Wenn Sie Ihrem Hund also etwas Gutes tun wollen, geben Sie ihm nur hundegerechtes Futter und hundetaugliche Leckerlis. Der Hund wird es Ihnen danken – mit einem gesunden, langen Leben.

Das ist tabu für den Hund

Nun werden Sie vielleicht sagen: Wenn mir schon so ein Ratschlag gegeben wird, dann will ich auch genau wissen, was gefährlich für meinen Hund ist und was passieren kann, wenn der Hund trotzdem einen Happen davon nimmt. Die Liste der schädlichen Lebensmittel würde sehr lang werden und deshalb will ich hier einen Überblick geben über die wichtigsten Bösewichter. Tabu sind für den Hund:

  • Alkohol
  • Aubergine
  • Avocados
  • Bohnen / Erbsen / Linsen
  • Butter
  • Eis
  • Gewürze aller Art
  • Grüne Paprika
  • Grüne Tomaten
  • Kakao
  • Katzenfutter
  • Knoblauch / Zwiebeln
  • Koffeinhaltige Getränke (z.B. Kaffee, Tee, Cola)
  • Kuhmilch / Milchprodukte
  • Nüsse
  • Pepperoni
  • Pilze
  • Roher Fisch / rohes Fleisch
  • Rohe bzw. grüne Kartoffeln
  • Rosinen / Weintrauben
  • Salz
  • Schokolade / Süßigkeiten
  • Verdorbene Lebensmittel
  • Zucker / zuckerhaltige Produkte

Handfeste Gründe, warum all das nicht in den Hundemagen gehört:

Beim Alkohol ist natürlich klar, dass er nicht gesund ist – weder für Mensch, noch für Tier. Für Tiere kann es sogar tödlich enden. Aber auch Übelkeit und Erbrechen, Schwindel und gestörte Bewegungsabläufe, Sehstörungen, Atemnot und Bewusstlosigkeit können die Folgen sein. Bitte auch bei Medikamenten auf das Etikett schauen, ob die Arznei Alkohol enthält, denn besonders empfindliche Hunde können auch auf geringe Mengen gereizt und krank reagieren.

Auberginen, grüne Tomaten, grüne Paprika und grüne/rohe Kartoffeln enthalten Solanin und dieser giftige Stoff gilt als krebserregend.

Auch Avocados enthalten einen Giftstoff. Er heißt Persin und kann für Tiere lebensgefährlich sein, während wir Menschen dieses Toxin locker wegstecken.

Bohnen, Erbsen und Linsen zählen zu den Hülsenfrüchten und die verursachen bei Hunden Blähungen, die unangenehm drücken, zwicken und krampfen können.

Butter gehört zum einen zu den Milchprodukten, die Hunde nicht vertragen. Zudem reagieren Hunde auf die Fette mit Erbrechen und Durchfall.

Eis ist natürlich ein Sommerhit für uns Menschen und auch Hunde naschen gerne vom Speiseeis. Aber es besteht aus unverträglicher Milch (Durchfall) und enthält schädlichen Zucker (Diabetes, Karies, Übergewicht). Im Schokoladeneis oder in Schokosplittern kann zudem Kakao und sein giftiger Stoff Theobromin (sh. Schokolade) enthalten sein.

Gewürze sind in jeglicher Form tabu, denn sie schädigen beim Hund die Darmflora und das kann zu Durchfall oder auch zu Erbrechen führen.

Kakao ist sowohl als Pulver als auch als Getränk und in Eis bzw. Schokolade absolut giftig für Hunde. Der Giftstoff Theobromin wird zwar von uns Menschen vertragen, aber für Hunde kann er tödliches Gift sein.

Katzenfutter ist kein Hundefutter und das aus gutem Grund: Das Taurin im Katzenfutter brucht die Katze, aber nicht der Hund (Durchfallgefahr). Außerdem passen die Nährstoffe, Kohlehydrate und Proteine in ihrer Kombination und Menge nicht zum Verdauungapparat des Hundes und es kommt häufig zu Durchfall und manchmal auch zu Erbrechen.

Knoblauch und Zwiebeln enthalten Stoffe, die als giftig für Hunde gelten und die roten Blutkörperchen angreifen. Die giftigen Substanzen heißen Allylpropylsulfid und N-Propyldisulfid.

Koffeinhaltige Getränke sind für Hunde wegen des Koffeins sehr gefährlich: Der Blutdruck steigt, der Puls rast und die Blutgefäße werden enger. Hunde erbrechen daraufhin und bekommen – auch wegen der Dehydrierung durch das Erbrechen – großen Durst. Doch das ist nicht das Schlimmste: Die Hunde werden zappelig, zittern und krampfen, ihnen wird immer wärmer und im schlimmsten Fall kommt es wegen Herzrhythmus-Störungen zur Lebensgefahr.

Kuhmilch und Milchprodukte (z.B. Käse, Joghurt, Speiseeis, Butter, Schokolade, Pfannkuchen) werden wegen der Laktose (Milchzucker) von Hunden nicht vertragen und führen zu heftigem Durchfall.

In Nüssen steckt Phosphor und viel Fett. Beides ist ungesund für Hunde und obendrein machen Nüsse dick und können Verstopfungen hervorrufen.

Pepperoni sind zwar nicht giftig für Hunde, aber das kann sich jeder denken: Die Schärfe kann Hunden im Rachen und im Magen sehr zu schaffen machen. Magenschmerzen sind die Folge und um die Schärfe los zu werden, trinken Hunde mehr und verschlimmern das Schärfegefühl dadurch. Sie reagieren darauf mit Husten, Würgen und womöglich mit gefährlichen Kreislaufstörungen und Atemnot.

Pilze können von Hunden nicht verdaut werden und sind deshalb unverträglich. Symptome sind beim Hund Durchfall, Erbrechen, Zittern, Krämpfe und Teilnahmslosigkeit. War der Pilz auch noch giftig, kann dies tödlich enden.

Rohes Schweine- und Geflügelfleisch sowie roher Fisch ist tabu, denn zum einen kann der Aujetzky-Virus tödlich zuschlagen und zum anderen besteht insbesondere bei rohem Geflügelfleisch Salmonellengefahr. Bei rohem Fleisch sollte auch an die Wurmgefahr gedacht werden – auch wenn das manche Barf-Anhänger anders sehen. Zusätzliches Risiko beim Fisch sind die Gräten.

Rosinen und Weintrauben werden von Hunden nicht vertragen und sie reagieren oft mit Erbrechen und Durchfall. Im schlimmsten Fall können die Nieren versagen.

Salz und salzhaltige Speisen verursachen großen Durst. Der Hund muss oft urinieren. Nur so kann er das Salz wieder los werden und sich vor gefährlichen Wassereinlagerungen schützen. Ist der Hund herzkrank, kann die hohe Flüssigkeitsmenge im Hundekörper die Herzleistung beeinträchtigen.

Schokolade und Süßigkeiten sind Dickmacher, schaden der Verdauung, enthalten diabetes- und kariesverurachenden Zucker und teilweise auch unverträgliche Milch. Auch Trauben und Nüsse in Vollmilchschokolade sind unverträglich. Besonders gefährlich ist Bitterschokolade, denn sie enthält den giftigen Stoff Theobromin aus der Kakaobohne. Dieses Toxin kann Hundeorganismus nicht abbauen. Im Theobromin lauert eine tödliche Gefahr und besonders zu Ostern und Weihnachten landen viele – teils lebensgefährlich erkrankte Hunde – in den Tierkliniken.

Verdorbene Lebensmittel sind absolut tabu: Bitte keine Küchenabfälle verfüttern. Ob Gärprozesse, Schimmel, Keime – mit Lebensmittelvergiftungen ist nicht zu spaßen.

Für Zucker pur und zuckerhaltige Produkte gilt das selbe wie für Süßigkeiten: Es drohen Übergewicht, Diabetesgefahr, Karies und Verdauungsprobleme. Text/Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

No comments yet Categories: Hunde Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*