Frag Paulchen und Pepino: Was tun wir beim Unwetter?

Copyright: Petra Kloiber

„War das gestern heiß beim Toben mit den Freunden, Pepino.“

„Zwischendrin hast Du ganz schön geschwächelt, Paulchen. Ohne Wasserspiele wärst Du platt gewesen.“

„Hat sich Frauchen eigentlich um uns Sorgen gemacht oder warum war die so nervös, Pepino?“

„Sie hatte Angst, dass uns der Himmel auf den Kopf fällt.“

„Wie soll das denn gehen, Pepino?“

„Blitz, Donner, Pustesturm, Wasser- und Eisabwürfe von oben und zack ist es passiert, Paulchen.“

„Naja, das war gestern lächerlich, Pepino: Erst Windstille, dann dunkle Wolken, starker Wind, Blitz, Donner und dann? Nix.“

„Warte ab, Paulchen. Heute wird vor Ungewittern gewarnt.“

„Mal wieder ein Deutsch-Problem, kleiner Spanier? Das heißt Unwetter.“

„Danke, Dolmetscher-Paulchen. Die warnen vor Starkregen, Hagel und sogar vor Tornados.“

„Echt?! Hoffentlich dreht Frauchen nicht durch wie ein Tornadowirbel, Pepino.“

„Wir sollten gut auf sie aufpassen, Paulchen. Und auf uns natürlich auch.“

„Schaden kann es nichts, aber was tun wir im Ernstfall, Pepino?“

„Wichtig ist unser Frühwarnsystem, Paulchen. Wir spüren eher als Frauchen, wenn etwas in der Luft liegt.“

„Wir können sie warnen, noch bevor die Vögel aufhören zu zwitschern, Pepino.“

„Dann ist noch genug Zeit für einen Security-Rundgang rund ums Haus, Paulchen.“

„Türen und Fenster schließen und die letzten Dinge sichern, die wegfliegen könnten, Pepino. Hui, wehe unser Spieltunnel fliegt weg!“

„Frauchen hat bestimmt schon vorgearbeitet, aber wahrscheinlich muss sie noch das eine oder andere Pflänzchen in Sicherheit bringen, Paulchen.“

„Klar, wenn die sich mit dem Tornado vom Acker machen, war’s das mit Selbstversorgung.“

„Das Grünzeug wäre egal, aber die süßen Himbeeren und Erdbeeren… Ach ja:  Eines dürfen wir nicht vergessen, Pepino: Blitzdüngung. Wir müssen im Ernstfall  schnell unsere Geschäfte verrichten.“

„Unbedingt. Wer weiß, wie lange das Ungewitter dauert, Paulchen.“

„Danach bringen wir Frauchen ins Haus, Pepino. Wahrscheinlich scheucht sie uns sowieso rum, damit uns kein Hagelkorn trifft.“

„Ausnahmsweise sollten wir auf sie hören. Und wir sollten kontrollieren, ob sie wirklich alle Rollläden runter lässt, Paulchen.“

„Warum tut sie das eigentlich, Pepino? Damit sie das Unwetter nicht sieht?“

„Sie sagt: Lieber geht der Rollladen kaputt als ein Fenster, Paulchen.“

„Klingt sinnvoll. Wenn alles gesichert ist, geht die Bestandskontrolle los, Pepino.“

„Taschenlampen falls das Licht ausfällt, Lumpen vor die undichte Stelle am Bürofenster…. Was noch, Paulchen?“

„Leckerlis natürlich, Pepino. Viele Leckerlis.“

„Stimmt, Paulchen. Nervennahrung gehört zur Ungewitter-Kuschelrunde dazu.“

„Rudelkuscheln gegen Unwetter. Ich liebe das…“

„Irgendwie nervt es, dass es fast kein normales Ungewitter mehr gibt, Paulchen.“

„Solange sich der Tornado den Mampf-Vorrat nicht schnappt, ist mir das egal, Pepino.“

„Wir müssen sowieso Ruhe bewahren, Paulchen. Wenn Frauchen zappelig wird, müssen wir sie beruhigen.“

„Unbedingt. Dann gibt es für uns Leckerlis mit Streicheleinheiten, Pepino.“

„Ich würde sagen: Wir sind vorbereitet, Paulchen. Das Ungewitter kann kommen.“ Text: Marion Friedl / Foto: Petra Kloiber

 

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

One thought on “Frag Paulchen und Pepino: Was tun wir beim Unwetter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*