Frag Paulchen und Pepino: Sind Tiernachrichten nicht irgendwie verrückt?

Copyright: Petra Kloiber

„Paulchen, diese Woche gab es viele Tiernachrichten. Einige waren echt verrückt.“

„Hey, lass uns einen News-Block im Blog machen, Pepino. Cooles Wortspiel, oder?“

„Geht so, Paulchen. Ich fange an: In der Türkei hat sich ein Bär am Rhododendron besoffen genascht. Er landete erst high im Graben und dann im Truck der Retter.“

„Haha, der hatte Spaß. Haben wir Rhododendron im Garten, Pepino?“

„Nein, aber wir könnten es bei Frauchen anregen, Paulchen.“

„Party!!!“

„Nächste Meldung, Paulchen: In Rom steckte ein Bankräuber in seinem selbst gegrabenen Tunnel fest.“

„Ähm… War das ein Dachs oder ein Fuchs, Pepino?“

„Nö, ein Mensch.“

„Okay, der Typ war tierisch doof, aber es ist keine Tiernachricht, Pepino.“

„Ich war noch nicht fertig, Paulchen: Wir bieten ihm Nachhilfe an, damit es nächstes Mal besser klappt. Buddeln können wir und er kann uns bei Erfolg bezahlen.“

„Ah! Jetzt ist das eine gute Tier-Nachricht, Pepino.“

„Dann fahre ich fort, Paulchen: In Hannover sind tausende Enten um die Wette gepaddelt. Einige sind abgesoffen.“

„Wie traurig. Das war bestimmt der Nachwuchs, der kein Seepferdchen hatte, Pepino.“

„Das waren Gummi-Enten, Paulchen.“

„Häh? Was tun unechte Enten im Nachrichten-Block, Pepino?“

„Ente ist Ente, Paulchen. Aber gut, vielleicht gefällt Dir ja diese Meldung: Ein Hund in Franken ist beim Dösen vom Fensterbrett auf den Schreibtisch gefallen. Er hat die Fallhöhe von etwa zehn Zentimetern überlebt.“

„Haha, der ist so schräg wie Du, Pepino.“

„Das war ich, Paulchen.“

„Klar, mit so einem Blödsinn schafft man es locker in die Nachrichten, Pepino. Ich ergänze den News-Block: Neuer Trend bei Hunden in Franken: Camping im Garten.“

„Hihi, warum schläfst Du wieder im Bett, Paulchen?“

„Eine Mutprobe reicht, Pepino.“

„Ich habe leider keine guten Nachrichten mehr, Paulchen. In der Oder wurden tonnenweise tote Fische umgebracht.“

„Sind die zwei mal gestorben, Pepino?“

„Warum, Paulchen?“

„In Deiner Meldung wurden tote Fische getötet, Pepino.“

„Uuups, ich korrigiere: Es wurden lebende Fische getötet. Der Massenmörder scheint eine Mini-Alge zu sein.“

„Arme Viecher… Wir sollten auf keinen Fall Futter mit Algen fressen, Pepino.“

„Es geht leider traurig weiter, Paulchen. In Norwegen wird das Walross Freya nie mehr auf einem geparkten Boot schlafen.“

„Ist sie wieder auf dem Heimweg in die Arktis, Pepino?“

„Nein, sie ist im Regenbogenland. Man hat sie eingeschläfert, Paulchen.“

„Waaas?! Das Pummelchen hat doch nur das eine oder andere Schifferl versenkt, Pepino.“

„Angeblich hätte sie zur Gefahr für die Menschen werden können, Paulchen.“

„Häh? Die hat niemandem was getan, Pepino.“

„Außerdem ist nicht Freya den Menschen auf die Pelle gerückt, sondern umgekehrt. Und alles nur für Selfies mit Freya.“

„Sauerei.“

„Endlich ein passender Kommentar im News-Block. Danke, Paulchen.“

„Gerne, gibt es noch eine schlechte Nachricht, Pepino?“

„In Frankreich hat sich ein Windhund bei seinem Herrchen angesteckt.“

„Ach herrjeh, muss er jetzt auch auf zwei Beinen laufen, Pepino?“

„Nein, er hat die Affenpocken, Paulchen. Angeblich hat er im Bett seines kranken Herrchens geschlafen.“

„Mann, Mann… Hat unser Bett auch die Pocken, Pepino?“

„Nein, nicht mal Frauchen.“

„Schwein gehabt. Ich muss nicht mehr campen. Obwohl: Frauchen turnt manchmal  wie ein Affe im Bett rum, Pepino.“

„Ach, deshalb ist die aus dem Bett gefallen, Paulchen.“

„Tja, das ganze Leben ist ein Risiko, Pepino. Aber Frauchens Bett ist mückenfrei.“

„Wie kommst Du jetzt auf Mücken, Paulchen?“

„Camping ist gestrichen. Die Viecher nerven, Pepino.“

„Beim Verkehrsgerichtstag wird über mehr Platz für Radler beraten, Paulchen.“

„Hm wir fahren nicht Rad, Pepino.“

„Wir sollten eine Demo organisieren, Paulchen: Mehr Platz für Schlittenhunde, Pferdekutschen, Zirkus-Kamele beim Freigang und Alpaka-Wanderer.“

„Irre, wie Du Dir die Nachrichten tierisch zurecht biegst, Pepino.“

„Klar, da wäre tierisch was los hier im Dorf, Paulchen. Übrigens: In einem Zoo in Pakistan wurde ein Elefant mit einer sechsstündigen Operation von Zahnschmerzen befreit. Ihm wurde ein abgebrochener Stoßzahn gezogen.“

„Na also: Doch noch eine gute Nachricht, Pepino.“

„Dann kannst Du ja noch eine miese Nachricht verkraften, Paulchen: In einem Supermarkt hat das Fleisch jetzt eine Diebstahlsicherung.“

„Waas?! Nachrichten beendet! Wenn Frauchen das gehört hat, kommt die auf blöde Ideen. Ich muss checken, ob die Leckerlis eine Diebstahlsicherung haben, Pepino.“ Text: Marion Friedl / Foto: Petra Kloiber

 

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

1 comment Categories: Paulchen + Pepino Schlagwörter:

One thought on “Frag Paulchen und Pepino: Sind Tiernachrichten nicht irgendwie verrückt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*