Ein Meerschweinchen lebt nicht allein

Copyright: Pixabay Andy M.

Ein Meerschweinchen soll bei Ihnen einziehen? Nun, es werden wohl mindestens zwei werden, denn Meerlis sind keine Einzelgänger und brauchen Freunde.

Aufwärmen beim Nachbarn

Auch in freier Wildbahn leben die geselligen Meerschweinchen in Wohngemeinschaften. Die Tiere halten gerne einen Plausch, spielen miteinander und kuscheln gerne. Ursprünglich stammen die Meerschweinchen aus den Anden und in diesem südamerikanischen Gebirge kann es auch kalt werden. Und dann wärmt man sich einfach beim Kuschelnachbarn auf.

Hamster-Meerschweinchen-Duo? Auf keinen Fall!

Manche Menschen sagen: Bei uns wohnt ein Hamster und der bekommt jetzt Gesellschaft vom Meerschweinchen. Aber Achtung: Hamster sind überhaupt nicht gesellig. Sie sind extreme Einzelgänger. Will man ihnen Gesellschaft aufs Auge drücken, dann gibt es blutige Hamster-Kämpfe.

Kaninchen und Meerlis passen nicht zusammen

Auch Kaninchen und Meerschweinchen harmonieren nicht. Das Kaninchen könnte sich bissig dagegen wehren, denn es duldet nur andere Kaninchen als Gefährten. Auch das Meerschweinchen möchte lieber unter Seinesgleichen bleiben. Schließlich unterscheidet sich nicht nur das Verhalten der Tierarten, sondern auch die Sprache. Und wie will man Small Talk halten, wenn man den anderen nicht versteht? Übrigens: Meerschweinchen pfeifen bei einer Unterhaltung nicht nur. Sie klappern auch mit den Zähnen.

Zoff unter Böckchen

Es gibt aber auch ein Problem bei Meerschweinchen-Gruppen: Die Männer kriegen sich in die Wolle, wenn es um ein Mädel geht. Deshalb sollten die Böckchen kastriert werden – und schon ist Ruhe in der Gruppe.

Geselligkeit braucht auch Pausen

Geselligkeit kann aber auch mal nerven. Auch Meerschweinchen haben mal einen schlechten Tag und wollen ihre Ruhe haben. Dann zieht es sich zurück und nimmt sich eine Auszeit. Dafür muss das Zuhause der Meerschweinchen groß genug sein, damit man sich aus dem Weg gehen kann. Es muss mehrere Rückzugsorte, Schlafplätze und Verstecke geben. Dann klappt es auch mit der WG.

Enge und Langeweile ist nichts für Meerlis

Es kann gar nicht genug Platz geben für die tagaktive, putzmuntere Meerschweinchen-Truppe. Zwei Tiere brauchen wenigstens zwei Quadratmeter. Das zeigt: Ein Käfig ist nicht die richtige Wahl. Je mehr Tiere, umso mehr Platz brauchen sie. Außerdem brauchen Meerschweinchen Auslauf und Langeweile ist tabu. Spielsachen, Klettermöglichkeiten, Brücken, Verstecke, Wippen, Röhren, Schlafhäuser und vieles mehr peppen den Meerli-Tag auf. Tipp: Beim Spaziergang in der Natur finden sich tolle Mitbringsel, wie etwa Steine oder ein Knabberzweig vom Apfelbaum. Text: Marion Friedl/Foto: Pixabay Andy M. 

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*