Das Lama ist ein vielseitiger Partner

lama2-mfDas Lama kann viel mehr als nur das berühmt-berüchtigte Spucken. Diese freundlichen und sanften Wesen werden auch hierzulande immer öfter gehalten, denn sie sind vielseitige Partner des Menschen bei folgenden Aufgaben:

  • Tiergestützte Therapien
  • Trekking-Touren
  • Landschaftspflege/Landwirtschaft
  • Werbe- und Show-Zwecke
  • Wollgewinnung
  • Zucht

Sanfte Helfer bei tiergestützten Therapien

In der tiergestützten Therapie brechen sie mit ihren sanften Augen, dem weichen Fell und dem freundlichen Wesen jedes Eis. Sie fordern freundlich zu Nähe und Rücksichtnahme auf und helfen dabei, ruhiger zu werden, denn Lamas mögen keine schnellen, hektischen Bewegungen. Sie bedanken sich mit netter Anerkennung gegenüber dem Menschen und steigern damit das Selbstvertrauen. Das alles sind tierisch gute heilpädgogische Hilfen und Effekte.

Angenehme und praktische Trekking-Begleiter

Angenehme Begleiter und praktische Helfer sind die Lamas bei Trekking-Touren. Wernn es auf Wanderwegen und schmale Steige geht, dann ist es doch prima, wenn man die Hände frei hat und nicht schwer zu tragen hat. Das Lama erledigt dies trittsicher und zuverlässig. Auch in den südamerikanischen Ursprungsländern wusste und weiß man Lamas als Lastentiere zu schätzen. In Europa finden Trekking-Touren mit Lamas immer mehr Anhänger und damit hat auch hierzulande schon so manch ein Anbieter in der Tourismusbranche aufs richtige Pferd – entschuldigung: Lama – gesetzt.

Schonende und fleißige Grünpfleger

Aber auch als Landschaftspfleger leisten Lamas wertvolle Dienste. Gerade in der Landwirtschaft gibt es immer große Wiesen, die Pflege nötig haben. Lamas leisten hier gerne Arbeit als Grünpfleger, denn sie futtern Gras und sie hinterlassen damit als Sohlengänger wenig Spuren und der Boden wird nicht so beansprucht und verdichtet wie etwa beim Einsatz von schweren Mähern. Manche Landwirte halten Lamas auch gerne als Werbeträger (z.B. für ihre Ferienwohnungen, ihren Hofladen, ihren Gasthof) und als wachsame Gesellschaft für Schafe, denn ein Lama versteht keinen Spaß, wenn sich ein Fressfeind der Schafherde nähert. Nebenbei liefern sie auch noch hochwertige Wolle und guten Dünger.

Tierisch gute Werbe- und TV-Lieblinge

Nicht selten spielen Lamas in der Werbung und bei Shows wichtige Rollen. Sie sind Attraktionen in Zoos und im Zirkus, locken Besucher in Ausflugslokale oder Feriendomizile, stehen vor der Fotokamera Modell, lassen sich z.B. für einen Handy-Anbieter zum Werbespot-Liebling machen oder mischen als liebenswerte Schauspieler in Filmen mit, wie etwa bei der Serie „Tierärztin Dr. Mertens“.

Das Lama liefert hochwertige Wolle

Die Wolle ist nicht nur in der Landwirtschaft eine Einnahmequelle, sondern auch Hobby-Lamahalter wissen die hochwertige Wolle zu schätzen, die einen wesentlich höheren Preis erzielt als so manche Schafswolle. Einige Lama-Besitzer verkaufen aber nicht nur die Rohwolle, sondern sie verarbeiten sie auch bzw. lassen die Wolle spinnen und daraus z.B. Lamahaar-Decken, Pullover oder Ponchos anfertigen, die sie dann mit anderen Lama-Merchandising-Produkten (z.B. bedruckte T-Shirts, Tassen, Plüschtiere etc.) zum Verkauf anbieten.

Allerlei Farbschläge bei der Lama-Zucht

Auch die Zucht spielt immer mehr eine Rolle, denn die Nachfrage nach Lamas nimmt zu und dafür braucht man natürlich auch Lama-Nachwuchs in den unterschiedlichesten Farben von braun und schwarz bis hin zu grau, weiß oder bunt. Vereint sind die deutschen Lama-Besitzer im Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden e.V.

Lamas haben so ihre Ansprüche

Ihre Aufgabengebiete gleichen denen der kleineren Alapakas, über die ich im Blog schon berichtet habe. Doch wer mit der Lama- oder Alpakahaltung liebäugelt, sollte einiges über diese Tiere, die zu den Neuweltkameliden gehören, wissen: Ein Einzeltier geht gar nicht, denn Lamas und Alpakas sind Herdentiere und leben in Gruppen. Weil sie obendrein Fluchttiere sind, steckt viel Arbeit und Training hinter der Zutraulichkeit und einem guten Handling. Für Weide und Stall gibt es Vorlagen bezüglich z.B. Größe, Zaun- und Deckenhöhe. Ein Lama kann 25 Jahre und älter werden – vor allem wenn die Gesundheitsvorsorge (z.B. Parasitenvorbeugung, Impfungen, Zehenpflege) stimmt. Die Tiere futtern vor allem Gras und Heu, benötigen aber auch Mineralstoffe (z.B. Leckstein) und freuen sich über mampfende Beschäftigung an beispielsweise Ästen. Im Winter und bei erhöhtem Energiebedarf muss teilweise zugefüttert werden (z.B. Kraftfutter). Je trockener das Futter umso mehr Wasser benötigt ein Lama: Bei saftig grünem Gras braucht das Lama vergleichsweise wenig Wasser, aber wenn es vor allem Trockenfutter oder trockenes Heu frisst, dann kann so ein Lama schon mal bis zu sechs Liter Wasser am Tag trinken. Text/Foto: Marion Friedl

About

Ich heiße Marion Friedl und bin Tierpsychologin und Journalistin. Mehr Infos gibt es übrigens auf der Seite: Über mich.

No comments yet Categories: Sonstige Tiere Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*